Zum Haupt-Inhalt
Vermittlung Schulprogramm
Vermittlung Schulprogramm, © Stadtmuseum Dornbirn
Vermittlung Schulprogramm
Vermittlung Schulprogramm, © Stadtmuseum Dornbirn

Schulprogramm

Schulprogramm

Je nach Alter und Schulstufe erhalten Kinder bei uns im Methodenwechsel von spielerisch bis informativ „Kompetenz“ beim Wahrnehmen und Einordnen von historischen Ereignissen und Objekten. Wir freuen uns, wenn Schulklassen mit neugierigen Kindern vorbeikommen!

Fragen@Stadtmuseum

@Stadtgeschichte

Wer hat Dornbirn zur Stadt erhoben? Warum hat der Heilige Rochus eine Beule am Bein und wer war bitte Torro? Warum sind meine Großeltern nach Dornbirn eingewandert? Seit wann gibt es die Seilbahn auf den Karren?

Für die Kinder der 3. Klasse Volksschule haben wir speziell einen Schwerpunkt zum Schulstoff des Jahrgangs vorbereitet.

@Museum

Warum müsst ihr im Stadtmuseum manchmal Handschuhe bei der Arbeit tragen? Warum habt ihr eine Alarmanlage? Kann ich einfach so auf Besuch kommen?

@Sonderausstellung

Dazu gibt es stets ein spezielles Vermittlungsangebot für alle Schulstufen, das jeweils zu Beginn der Ausstellungen bei einer Informationsveranstaltung für Pädagoginnen und Pädagogen vorgestellt wird. (Anmeldung über das PH-Weiterbildungsprogramm)

@Projekte

Wir sind an Schulpartnerschaften und längerfristigen, gemeinsam entwickelten Projekten stets interessiert. Einfach mit einer Idee melden!

Terminenach Vereinbarung
Dauerca. 1 Stunde
KostenDauerausstellung pauschal € 25,00
 Workshops Sonderausstellung € 2,00 pro Kind

3. Klassen von Dornbirner Volksschulen erhalten einen gratis Eintritt und eine kostenlose Führung.

Workshop: Logbuch Bödele im Museum

Eine Führung mit Workshop im Stadtmuseum Dornbirn oder im Angelika Kauffmann Museum Schwarzenberg 

Volksschule und Unterstufe

An den einzelnen thematischen Stationen der Ausstellung „erzählen“ Objekte von ihren Bödele-Erlebnissen. Die Schülerinnen und Schüler hören, sehen und begreifen mit Hilfe von (altersgemäß angepassten) Geschichten und mit einem Materialrucksack ein Stück Kulturlandschaft. Am Ende der „Wanderung“ durch die Bödele-Ausstellung steht die gemeinsame Produktion eines Eintrages ins Bödele-Logbuch.

Oberstufe

Nach einer Schwerpunktführung zu bestimmten Themen der Ausstellung bekommen die Jugendlichen Aufträge. Sie müssen mit einem Skizzenblock oder einem Schreibblock, ihr Bödele-Motiv, ihre Bödele-Geschichte zu Papier bringen. Ziel ist auch hier wieder, die Ergebnisse in das große Bödele-Logbuch zu einem gemeinsamen Beitrag zu verarbeiten.

Dauer1,5 bis 2 Stunden
Kosten€ 2,00 pro Schülerin und Schüler
Termin Dornbirnauf Anfrage unter T +43 5572 306 4911 oder stadtmuseum(at)dornbirn.at
Termin Schwarzenbergauf Anfrage unter T +43 5512 3570 oder info(at)schwarzenberg.at

Wandertag: Logbuch Bödele vor Ort

Ein Wandertag für alle Altersstufen.

Die Schülerinnen und Schüler werden am Bödele bei der Tone-Fink-Hütte (Ausstellungselement zwischen dem Berghof Fetz und dem Alpenhotel oberhalb der Straße) erwartet. Auf einer 3–4 stündigen Wanderung vom Bödele zum Fohramoos und zurück erfahren sie viele spannende Geschichten zur Natur- und Kulturlandschaft.

Je nach Altersgruppe haben sie auch hier kleine Aufträge zu erfüllen und verarbeiten ihre Eindrücke in einem weiteren Bödele-Logbuch. Dieser Workshopteil findet an einer fixen „Basisstation“ bei der Kinderfreunde-Hütte statt. Auch hier ist aufmerksames Zuhören, Wahrnehmen, Sammeln und Dokumentieren gefragt.

Dauer3 bis 4 Stunden
Kosten€ 2,00 pro Schülerin und Schüler
Konzeption und BegleitungMonika Hehle und Isabella Wimmer
Terminauf Anfrage unter T +43 5572 306 4911 oder stadtmuseum(at)dornbirn.at

Hinweis: Die Anreise mit dem Vorarlberger Verkehrsverbund ist unter „Freie Fahrt zur Kultur” mit dem Zielort „Schwarzenberg – Bödele“ möglich.

Stromlose Geräte

Ergänzend zur landesweiten Aktion „Energieautonomie Vorarlberg“ bietet das Stadtmuseum Dornbirn 1. und 2. Klassen der Volksschulen einen Spezialworkshop an. Den Schülerinnen und Schülern werden beim Besuch im Museum an einzelnen Stationen mit verschiedensten Gegenständen die Themen Licht/Strom, Wärme/Kälte, einst/heute näher gebracht. Das gemeinsame Anschauen und auch „Begreifen“ der Exponate soll spielerisch und im Methodenwechsel stattfinden.

Wie wurde gekocht? Wie warm war es im Schlafzimmer? Wie wurde die Wäsche sauber? Die Schülerinnen und Schülern können dabei auch das historische Gebäude wahrnehmen und kennenlernen.

Tipp: Passt gut zur Aktion „Ein Königreich für die Zukunft“ des Energieinstituts Vorarlberg!

Ziergruppe 4 bis 8 Jahre (Kindergarten und Volksschule 1. bis 2. Klasse)
Dauercirca 1 bis 1,5 Stunde
Kosten€ 1,50 pro Kind
Terminauf Anfrage unter T +43 5572 306 4911 oder stadtmuseum​(at)​dornbirn.at

Projekt Industrie im Koffer

Das Kooperationsformat „Industrie im Koffer“ wurde 2019 in zwei Pilotprojekten mit der Mittelschule Dornbirn Markt und dem Bundesgymnasium Dornbirn erfolgreich durchgeführt. Gefördert wurde die Zusammenarbeit vom Land Vorarlberg und der Arbeiterkammer Vorarlberg.

Wir freuen uns, wenn wir diese schöne Zusammenarbeit auch in Zukunft mit weiteren Schulklassen (7.­–12. Schulstufe jeder Schulform) fortsetzen können.

Inhalt

Die Jugendlichen suchen sich selbständig unter dem Motto „Industriegeschichte sammeln und erzählen“ ein spezielles Thema und erarbeiten dazu einen Museumskoffer. Dafür bekommen Sie inhaltliche Inputs im Unterricht und bei Exkursionen, Tipps fürs Sammeln, sowie Know-how fürs Erzählen, Präsentieren und Inszenieren.

Vorgehensweise

Sie nehmen mit uns Kontakt auf und wir definieren gemeinsam die Rahmenbedingungen der Kooperation. Pro Semester ist die Zusammenarbeit mit einer Schulklasse möglich.

Kontakt

Mag. phil. Barbara Motter
T +43 5572 306 4904
M +43 676 833064913

Stadt Dornbirn
Stadtmuseum
Marktplatz 11, 6850 Dornbirn
barbara.motter​(at)​dornbirn.at

Industrie im Koffer
Industrie im Koffer, © Werner Micheli
Zum Seitenanfang