Das "Bild vom Bödele"

Gemalt wurde das kleine Ölbild 1911, es gibt einen Einblick in die Jahre 1880-1904 und zeigt wie das Bödele ausgesehen hat. Wie aus der Beschriftung auf der Rückseite ersichtlich ist, ist die ehemalige Wirtschaft des Johann Klocker abgebildet.
Ich mag die Serie der Albrich-Bilder (wir haben im Museum über 140 Stück davon), weil sie einen idyllischen Einblick in die damalige Zeit geben, sie sind wie Postkarten, nur auf Öl gemalt und etwas größer. Das Bödele-Bild gehört zu einer Serie von Bildern gleichen Formats und einem Rahmen aus Birkenholz.

Josef Albrich war ein Dornbirner Maler- und Lackierermeister, der nebenher auch als Feldmesser tätig war. Er war auch ein historisch interessierter Mann, denn er sammelte Daten und Fakten zur Geschichte der Stadt Dornbirn. Somit kam im Laufe der Zeit eine mehrbändige Chronik zusammen, die heute im Stadtarchiv aufbewahrt wird.
Josef Albrichs Bilder geben nicht nur Einblicke in das alte Dornbirn und die Umgebung Dornbirns, sondern er hat etwa auch eine Serie von Burgen aus ganz Vorarlberg gemalt. 

Bettina Egger-Jäger, Kunstsammlung der Stadt Dornbirn