Die Seehundfelle

Seehundfelle dienten als erste Aufstiegshilfen für Skitouren! Unser ausgestelltes Modell von Seehundfellen stammt aus den Ruinen einer alten Pension in Schwarzenberg. Das „Haus 4 Lärchen“, auf halben Weg zum Bödele gelegen, war bis zum Jahr 2000 eine beliebte Unterkunft für Skitouristen, die Schwarzenberg und das Bödele für sich entdeckten. Die Patronin und Besitzerin des Hauses, Frau Marianne Nicolorich geb. Hirschbühl wusste die Pension bestens zu führen. Sie war eine Pionierin des Tourismus in Schwarzenberg und auf dem Bödele, aus einer Vorsäßhütte baute sie in den 1960er Jahren eine stattliche Pension und verstand es den Gästen eine heimelige Atmosphäre zu bieten. Bald schon wurde das Haus 4-Lärchen über Jahre zu einem Geheimtipp für Gäste aus aller Welt.

Marianne war eine der ersten und wenigen Skifahrerinnen und gewann bei frühen Skirennen in den 1940er Jahren auf dem Bödele oft als einzige Frau so einige Medaillen. Die umtriebige Unternehmerin unternahm mit solchen Seehundfellen an ihren Holzski Skitouren mit ihren Gästen und förderte den Skitourismus in Schwarzenberg maßgeblich. Ab 1965 hatte sie sogar einen hauseigenen kleinen Schlepplift neben ihrer Pension, der nach dem die großen Lifte auf dem Bödele wahrscheinlich interessanter wurden, 1981 wieder eingestellt werden musste.

Marina Stiehle, Leiterin Angelika Kauffmann Museum