Warum der Fasching am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt

Seit dem 19. Jahrhundert finden in vielen Gegenden – so auch in Dornbirn – am 11. November, ab 11:11 Uhr einzelne Faschingsveranstaltungen statt. Hintergrund ist, dass auch das Geburtsfest Christi bereits kurz nach dessen Fixierung im Jahr 354 eine vorangehende 40-tägige Fastenperiode vorsah, vor deren Beginn man - wie auch vor der österlichen Fastenzeit - ebenfalls die später verbotenen Fleischvorräte aufzuzehren pflegte (Ganslessen am 11. November, dem Martinstag). Die Zeit vom 12. November bis 5. Januar bleibt aber selbst in den Faschingshochburgen weiterhin weitgehend karnevalsfrei, was sich aus der erwähnten vorweihnachtlichen Fastenzeit, der Rolle des Novembers als Trauermonat und dem besinnlichen Charakter des Advent erklärt. Als Beginn der Fastnachtszeit galt bzw. gilt in den deutschsprachigen Ländern traditionell der Dreikönigstag. Soweit von einer „Vorverlagerung“ des Faschingsbeginns oder von einer „Saisoneröffnung“ am 11. November gesprochen wird, ist dies daher zumindest irreführend. Von seiner Entstehungsgeschichte her stellt der 11. November vielmehr einen zweiten, „kleinen“ Karneval dar. 1823 bestimmte nämlich ein „Festordnendes Comité“ in Köln das närrische Datum zum Beginn der Vorbereitungen für einen von nun an geregelten Fasnachtsumzug. Maschgoro maschgoro rollollo!