Josefitag

Der Josefitag ist am 19. März und ist dem heiligen Josef von Nazareth gewidmet.
Josef von Nazareth stammt aus dem Geschlecht Davids und ist der Ziehvater Jesus. Zu der Zeit als Maria ihr Kind vom Heiligen Geist empfangen hat, war Josef mit ihr verlobt. Als er von der Schwangerschaft erfuhr, wollte er sich von ihr trennen, doch im Traum erschien ihm der Engel, Maria habe das Kind vom Heiligen Geist empfangen und er solle sich nicht von ihr trennen.

Der Name „Josef“ ist hebräisch und bedeutet so viel wie „Gott möge hinzufügen“, deshalb wird Josef von Nazareth auch „Josef der Vermehrer“ genannt. Josef gilt als Patron vieler Gruppe und Schichten. Er ist Patron

• der ganzen katholischen Kirche von Mexiko, Philippinen, Kanada, China, Böhmen, Bayern, Peru, Russland, Vietnam, Tirol, Steiermark, Kärnten und Vorarlberg
• der Ehepaare und Familien, Kinder, Jugendlichen und Waisen, der Jungfräulichkeit und der Kämpfer gegen den Kommunismus
• der Arbeiter, Handwerker, Zimmerleute, Holzhauer, Schreiner, Wagner, Totengräber, Ingenieure, Erzieher, Pioniere, Reisenden und Verbannten, der Sterbenden
• bei Augenleiden
• in Versuchungen und Verzweiflung
• bei Wohnungsnot und für einen guten Tod Früher wurden am Josefitag die Schwabenkinder in die Ferne geschickt.