Willkommen im Stadtmuseum Dornbirn

Die Dauerausstellung im Stadtmuseum Dornbirn ist im 2. Obergeschoss zu sehen.

Sie beginnt mit einer Spurensuche zur Geschichte Dornbirns, welche uns zu den Stadtansichten des historischen Kerns führt. Dornbirn war lange Zeit eine weitverstreute, bäuerlich geprägte Siedlung. Die Menschen lebten, arbeiteten und bauten mit Rohstoffen, die in ihrer Umgebung zu finden waren. Nur wenig ist deshalb aus den weit mehr als 1.000 Jahren Dornbirner Geschichte erhalten geblieben.

Der wirtschaftliche Aufschwung und die Industrialisierung im 19. Jahrhundert schuf eine neue, vielfältig überlieferte Oberschichtenkultur. Objekte des Alltagslebens der großen Mehrheit der Bevölkerung sind hingegen selten. Ausgewählte Fundstücke aus Dornbirn führen entlang einer Zeitleiste durch die Geschichte der Stadt und der Region.

Besonder Exponate sind die verschiedensten Stadtansichten. So vielfältig wie die Facetten der sogenannten Gartenstadt Dornbirn selbst sind die Arten der Darstellungen und Abbildungen. Das Rote Haus auf dem Schnapsglas, der Marktplatz auf dem Aschenbecher, die Hämmerlevilla auf der Ziervase vertreten die populäre Seite.
Ein quasi wissenschaftliches Vermächtnis ist der Negrelliplan, der zur Vorbereitung der Regulierung die Dornbirner Ache und den Dornbirner Siedlungsraum von 1826 abbildet und von niemand Geringerem als dem Bruder des Suezkanalplaners, Franz Negrelli, stammt. Gemälde und Ortsansichten von Paul Heitinger und Johann Caspar Rick zeigen künstlerische Blicke auf die Stadt, während das Stadterhebungsdiplom sozusagen amtlich die Erhebung Dornbirns zur Stadt 1901 dokumentiert.

Im 2. Stock finden Sie auch unser gemütliches Museumsstüble, in welchem Sie einen herrlichen Blick auf den Marktplatz haben.