Ein Bauernhof

Spielsachen wie dieser Bauernhof dienten dazu, die Kinder auf spielerische Art mit der Welt der Erwachsenen vertraut zu machen. Dass der Bauernhof aber noch mit einer persönlichen Geschichte versehen ist, macht ihn umso wertvoller und es freut uns ganz besonders, dass er dem Stadtmuseum als Schenkung überlassen wurde.

Das Bauernhaus und die Figuren bzw. Tiere sind ca. 60 Jahre alt und allein schon aus diesem Grund erhaltenswerte Zeugnisse der Spielkultur der Großelterngeneration. Neben dem Dokumentationswert steht hinter diesem Spielzeug aber eine ganz besondere persönliche Geschichte der Überbringerin: Frau Tarcsai war ein zartes kränkelndes Kind und ein Schulweg vom Bergbauernhof ihrer Eltern war für sie nicht zumutbar. So kam sie zu Pflegeeltern in ein anderes Bundesland. Sie litt sehr unter Heimweh und entdeckte eines Tages auf dem Schulweg den Bauernhof in der Auslage eines Geschäftes. Dort stand das achtjährige Mädchen oft und dachte wehmütig an sein Zuhause. Irgendwie muss die Pflegemutter davon erfahren haben, denn zu Weihnachten 1940 stand das ersehnte Spielzeug unter dem Christbaum! Inv.Nr.:

Geschenk von Frau Edeltraud Tarcsai