Porträt von Bürgermeister Albert Rhomberg

Der hier abgebildete Mann namens Albert Rhomberg zählt zu den bekannten Dornbirner Persönlichkeiten. Der spätere Fabriksbesitzer wurde im Jahr 1819 geboren. Er ist für das Gebäude des Stadtmuseums/Stadtarchivs nicht zuletzt dahingehend von historischer Bedeutung, denn er wählte das Haus als seinen Wohnsitz.

Für die Stadt Dornbirn war er von 1861 bis 1867 als Bürgermeister tätig und einige Jahre später, von 1880 bis 1882 besetzte er das Amt des Landeshauptmannstellvertreters. Zudem war er Oberschulaufseher, Landeshauptmannstellvertreter und Reichstagsabgeordneter. Albert Rhomberg, stolzer Träger des goldenen Verdienstkreuzes, welches er im Jahre 1871 erhielt, starb nach einem arbeitsreichen Leben 1884.

Die hier vorliegende Lithografie stammt von dem Maler und Lithograf Franz Würbel. Er wurde 1822 in Wien geboren. Nach dem Studium an der Wiener Akademie arbeitete er für die in- und ausländischen lithografischen Anstalten und für die k.k. Hof- und Staatsdruckerei. Dort war er insbesondere für die Darstellung von Gedenkblättern, Diplome und Banknoten zuständig. Wie auf dieser Litografie zu sehen ist, war er auch ein hervorragender Porträtist und zudem als Genremaler von Bedeutung. Im Alter von 78 Jahren starb der Künstler in Berlin.

Das gerahmte Kunstwerk wurde dem Stadtmuseum Dornbirn von der Pfarrkirche St. Martin von Pfarrer Josef Schwab als Geschenk überreicht. Das Stadtmuseum möchte sich auf diesem Wege recht herzlich dafür bedanken.