Karl-Heinz Ströhle
Federstahlskulpturen
2005
Bewegliche Säule (außen)
Wandarbeit (innen)
Krankenhaus Dornbirn, Verwaltungsgebäude

Karl-Heinz Ströhle (1957 – 2016) studierte zunächst am Mozarteum in Salzburg, später an der Universität für angewandte Kunst in Wien, wo er 2014 im Fach Bildhauerei habilitierte. Über 30 Jahre lebte er in Wien, unterrichtete auch an der FH Salzburg. Zuletzt hatte der von seinen Schülern hochgeschätzte Lehrer an der Angewandten die Klasse Kunst und kommunikative Praxis inne. Das Verhältnis von Linie und Raum untersuchte er mit minimalistischer, präziser Formensprache. Seit den 1980ern waren seine Arbeiten international in Ausstellungen zu sehen.

Seit 1994 hat Karl-Heinz Ströhle zahlreiche Kunstprojekte auch im öffentlichen Raum realisiert. In den Arbeiten für diese konkreten öffentlichen Räume versuchte er immer, die besonderen soziokulturellen und topographischen Bedingungen mit zu berücksichtigen. Sein „vielseitiges und konsequentes Werk und die Ökonomie beim Einsatz seiner künstlerischen Mittel, die mit einer reduzierten Formensprache verbunden wird“, lobte die Jury bei Bekanntgabe des Gewinners des Konstanzer Kunstpreises, den Karl-Heinz Ströhle nicht mehr selbst entgegennehmen konnte.