Zum Haupt-Inhalt
Herbert Albrecht: Brunnen, 1967, Volksschule Leopoldstraße (Pausenhof), Dornbirn
Herbert Albrecht: Brunnen, 1967, Volksschule Leopoldstraße (Pausenhof), Dornbirn, © Günter König/Stadtmuseum Dornbirn
Herbert Albrecht: Brunnen, 1967, Volksschule Leopoldstraße (Pausenhof), Dornbirn
Herbert Albrecht: Brunnen, 1967, Volksschule Leopoldstraße (Pausenhof), Dornbirn, © Günter König/Stadtmuseum Dornbirn

Brunnen

Brunnen

Der Brunnen auf dem Pausenhof der Volksschule Leopoldstraße ist ein Werk des bekannten Vorarlberger Bildhauers Herbert Albrecht.

Er ist bekannt für seinen kubistisch geprägten Stil, was auch bei diesem Projekt deutlich zu sehen ist, setzt sich doch der Brunnen aus verschieden geformten Kuben zusammen.

Herbert Albrecht (*1927 in Au im Bregenzerwald) besuchte ab 1941 die Bildhauerklasse bei Hans Pontiller in der Kunstgewerbeschule Innsbruck, musste jedoch die Ausbildung kriegsbedingt unterbrechen und konnte sie erst 1946 abschließen. Von 1949 bis 1955 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Franz Santifaller und Fritz Wotruba.

Herbert Albrecht lebt und arbeitet in Wolfurt und zählt zu den wichtigsten Pionieren der modernen Plastik in Vorarlberg. Bereits seit über 60 Jahren arbeitet er vorzugsweise mit Stein und Bronze. Sein Interesse gilt besonders dem Menschen, sei es der stehende, sitzende Mensch oder der Kopf. Albrecht hat auch etliche sakrale Werke geschaffen. Seine Arbeiten können in Kirchen sowohl in Vorarlberg als auch in Tirol, der Schweiz oder in Deutschland bewundert werden.

Er kann auf ein reiches Schaffen zurückblicken und hat neben zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland auch etliche Auszeichnungen erhalten, so etwa 1967 den Theodor-Körner-Preis.

Titel

Brunnen

Künstler

Herbert Albrecht

Jahr

1967

Material

Kalkstein

Maße

Höhe: 1,50m Breite: 2,00m Tiefe: 2,90m

Technik

Plastik

Standort

Pausenhof, Volksschule Leopold, Hatlerdorf

Zum Seitenanfang