Dornbirner Schriften Nr. 22

„In dieser revolutionären Übergangszeit von der Monarchie zur Republik war ein eigenes Vereinsheim für die Sozialdemokraten von größter Wichtigkeit. [...]
Um einen Betrag von 70 000 Kronen kaufte der Verein von der Genossenschaft der „Vereinigten Schreiner“ am 27. März 1919 das Haus Viehmarktstraße 3.“
(Aus dem Artikel von Dr. Werner Bundschuh „Das Dornbirner Arbeiterheim – ein sozialdemokratischer Dorn im ‚bürgerlichen Fleisch’ “.)

Inhalt:

Reinhard Mittersteiner
Ein roter Punkt in dem schwarzen Meere ringsum.
Am Beispiel des Vereins Arbeiterheim: Die Anfänge sozialdemokratischer Milieukultur in Dornbirn

Werner Bundschuh
Das Dornbirner Arbeiterheim – ein sozialdemokratischer Dorn im „bürgerlichen Fleisch“

Martin Achrainer und Niko Hofinger
Familie Turteltaub, Lustenauerstraße 3.

Zur Ausstellung des Stadtmuseum und des Stadtarchivs Dornbirn im November 1996

Alois Niederstätter
1100 Jahre Dornbirn (895-1995).
Zur ältesten Geschichte der Siedlung Torrinpuirron/Dornbirn

Franz Albrich
Auf den Spuren alter Dornbirner
Franz Xaver Fässler (1782-1842), ein Dornbirner Baumeister

ISBN 3-85298-030-5
14,20 Euro