Dornbirner Schriften Nr. 42

Band 36 der Dornbirner Schriften befasste sich mit der Kulturlandschaft der in den Dornbirner Berggebieten gelegenen Weiler Kehlegg, Gütle und Ebnit,
Band 37 hatte die Dokumentation der Weiler Watzenegg und Fallenberg sowie das Haselstauder Berggebiet zum Inhalt.

Die Abgrenzung dieser am Ostrand des Dornbirner Stadtgebiets gelegenen Siedlungsstrukturen zur Stadt war insofern einfach, als die Schnittstelle zwischen städtischem und ländlichem Raum entlang einer topografischen Linie gezogen werden konnte, die dem Hangfuß der Berggebiete entsprach.

Die im vorliegendem Band beschriebenen Weiler im Südosten des Stadtgebiets unterschieden sich von den bisher dokumentierten in mehrfacher Hinsicht: Die nördlich der Dornbirner Ache gelegenen Wohngebiete Zanzenberg, Klotzacker und Böngern sind Ortsteile des Bezirks Oberdorf, die zwar an den Ausläufern des Bregenzerwaldes angelegt worden, jedoch nicht aus historischen Weilern hervorgegangen sind.

Der Großteil der Bebauung entlang des Zanzenbergs ist verhältnismäßig jung und folgt keiner gewachsenen Weilerstruktur. Auch der südlich der Dornbirner Ache eine Terrasse des Nordwesthanges des Brentenkopfs einnehmende heutige Weiler Bürgle ist nicht historisch gewachsen, sondern erst in jüngerer Zeit aus einzelnen Gehöften entstanden. Das an der südlichen Stadtgrenze gelegene Mühlebach gehört hingegen zu den wirklich historischen Ortsteilen Dornbirns und hat seinen damaligen dörflichen Charakter weitgehende bewahren können. Auszug aus dem Vorwort von Johann Peer

ISBN 978-3-901900-36-5 
21,00 Euro