100 Jahre evangelisch in Dornbirn

1907 wurde die evangelische Predigtstation Dornbirn gegründet. Seither entwickelte sich eine lebendige Kirchengemeinde, die heute auch die Orte Lustenau und Hohenems umfasst.

Mit dem Bau der Kirche 1931 in der Rosenstrasse und dem Gemeindezentrum 1957 konnten die notwendigen Infrastrukturen geschaffen werden. Die Sonderausstellung zeigte mit über 200 Exponaten die Höhen und Tiefen einer evangelischen Gemeinde in der Diaspora und in der Festschrift wurde der historische Hintergrund beleuchtet.

100 Jahre evangelisch in Dornbirn Die Muttergemeinde evangelischen Lebens in Vorarlberg war Bregenz, dort fanden seit 1862 die sonntäglichen Gottesdienste statt zu denen auch die Dornbirner pilgerten. 1903 konnten die Herren Wagner und Lanz aus Dornbirn Pfarrer Krcal von Bregenz für gelegentliche Gottesdienste in Dornbirn gewinnen. Daraus entwickelte sich 1907 die Idee, in Dornbirn eine eigene Predigtstation zu errichten. Begünstigt wurde dies da Feldkirch sich von der Muttergemeinde Bregenz löste und selbständige Pfarrgemeinde wurde.

Gottesdienste

Erste Gottesdienste in Dornbirn Mit dem Ansuchen an den Oberkirchenrat in Wien jeden 1. Sonntag im Monat in Dornbirn einen Gottesdienst abhalten zu dürfen, fand – laut Kollektenbuch von damals – am Palmsonntag, dem 1. April 1907 mit 72 Teilnehmern der erste Gottesdienst statt. Die schriftliche Bestätigung vom Oberkirchenrat kam allerdings erst am 4. Juni 1907. Zur nun offiziellen Predigtstation Dornbirn der Evangelischen Gemeinde Bregenz A.u.H.B gehörten auch Hohenems und Lustenau. Dem ersten Ausschuss gehörten die Herren E. Bröll, J. Deffner, R. Hausner, L. Lanz, W. Nürnberger, A. Schneider, R. Wagner an. Die erste Versammlung fand am 12. Mai 1907 im damaligen Hotel Rhomberg in der Bahnhofsstraße statt. Zu dieser Zeit umfasste die Predigtstation Dornbirn bereits 200 Seelen. Als Orte für die sonntäglichen Gottesdienste scheinen anfänglich das Hotel Rhomberg, die Realschule und die Musikschule auf.

Kirchenbau

Bald entstand auch der Wunsch nach einem eigenen „Kirchlein“. Rege sammelte der Ausschuss Geld für den Kauf eines Grundstückes und den Bau einer kleinen Kirche. Das Grundstück fand sich in der Rosenstraße und konnte 1917 von Herrn Martin Hämmerle, unter entgegenkommenden Bedingungen, erworben werden. Das bereits gesammelte Geld für den Kirchenbau ging leider durch das Kriegsgeschehen und die Geldentwertung verloren. An eine Wiederaufnahme der Baupläne war zunächst auf unabsehbare Zeit wegen der wirtschaftlichen Notzeit nicht zu denken.

Erst im Jahr 1929 wagten es die Verantwortlichen der Gemeinde wieder an einen Kirchenbau zu denken, so dass die Grundsteinlegung zum Bau der Kirche bereits am 11. Mai 1930 vorgenommen werden konnte. Am 19. April 1931 wurde die Heilandskirche (Architekt Prof. O. Bartning, Berlin) von Pfr. Pommer aus Bregenz im Beisein vieler in- und ausländischer Gäste feierlich eingeweiht.

Ein eigener Seelsorger

Auf Grund des großen Zuzugs nach dem 2. Weltkrieg konnte ein lang gehegter Wunsch der Dornbirner auf Bestellung eines eigenen Seelsorgers Rechnung getragen werden. Im Jahre 1950 beschloss das Bregenzer Presbyterium die Errichtung einer ständigen Vikarsstelle mit dem Amtssitz in Dornbirn. Am 10. Dezember 1951 wurde die Predigtstation Dornbirn zur selbstständigen Pfarrgemeinde. Die Amtseinführung des ersten Pfarrers von Dornbirn, Eugen Liepold, fand am 12. April 1952 statt.

Das Pfarr- und Gemeindehaus

Wegen der Größe der Gemeinde (1000 Seelen) bestand für die Entwicklung und Betreuung evangelischen Gemeindelebens die Notwendigkeit der Erstellung eines Pfarrhauses mit den erforderlichen Amts- und Versammlungsräumen. Dank der zahlreichen Spenden aus dem In- und Ausland, sowie des Gustav-Adolf-Vereins, konnte bereits am 23. Juli 1955 die Grundsteinlegung für das Pfarr- und Gemeindehaus vorgenommen werden. Zum 50-jährigen Bestehen der Predigtstation wurde das neu erbaute Gemeindehaus am 12. und 13. Oktober 1957 im Beisein vieler kirchlicher und staatlicher Würdenträger feierlich eingeweiht.

Vom 19. Oktober bis 11. November 2007