Dort, wo Ochs und Esel stehn. Papierkrippen aus 2 Jahrhunderten

Sonderausstellung im Stadtmuseum
Freitag, 8. Dezember 2017 bis Sonntag, 4. Februar 2018

Eröffnung am Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19:30 Uhr
Begrüßung: Dr. Petra Zudrell, Leitung
Zur Ausstellung: Mag. Gerti Furrer, Kuratorin
Eröffnung: Dipl.Vw. Andrea Kaufmann, Bürgermeisterin

Die einer Schenkung von Hubert Borger entstammenden Exponate belegen die Blütezeit der Papierkrippen, nachdem der Steindruck ab etwa 1850 den Kupfer- und Stahlstich ersetzt hatte. Gleichbleibende Qualität, hohe Auflagen und erschwinglicher Preis waren die Folge und fortan hielt in so manch heimischer Stube ein Hauch Exotik Einzug.

Egal ob im orientalischen oder heimatlichen Ambiente, mitunter auch ungeniert vermischt, begeistern die Darstellungen durch kindliche Frische sowie Unmittelbarkeit und laden in ihrer Detailfreude zu ausufernder Betrachtung ein. Das, was heute unter dem Begriff „pop-up“ boomt, zeigt diese Sonderausstellung mit aufklappbaren Kulissen- und Faltkrippen in unterschiedlichster Ausführung bezüglich Größe, Papier, Farbe und Figurenzahl.
Vermögen uns diese fragilen Kostbarkeiten, früher zu Unrecht als „Arme-Leute-Krippen“ bezeichnet, schon an sich zu begeistern, so erliegen wir ihrem ganz besonderen Zauber um die Weihnachtszeit, wenn sie auf das Wunder der Geburt Christi einstimmen und da und dort Erinnerungen an längst vergangene Zeiten wachrufen.

RAHMENPROGRAMM

KURZFÜHRUNGEN „WÄRMENDES FÜR LEIB UND SEELE“
mit Einladung zu einem Heißgetränk auf dem Christkindlemarkt
Dienstag, 12. und 19. Dezember 2017, 17:00–17:30 Uhr

FÜHRUNG MIT PFARRER CHRISTIAN STRANZ
Theologische Einblicke in die Krippensymbolik
Sonntag, 17. Dezember um 11:15 Uhr

HIMMLISCHE GESCHENKE
Verpacke deine (mitgebrachten) Weihnachtsgeschenke in unserem Papierkrippengeschenkpapier. Für leuchtende Augen sorgen übrigens auch die Artikel aus dem Museumsshop.
Freitag, 15. Dezember bis Sonntag, 17. Dezember
Freitag, 22. Dezember und Samstag, 23. Dezember,
jeweils 10:00–12:00 Uhr und 14:00–17:00 Uhr

RÄUCHERN MIT HEIMISCHEN HEILPFLANZEN
Susanne Türtscher, Visionssucheleiterin und Kräuterpädagogin aus Sonntag Das Räuchern ist so alt wie das Feuer. Es dient zur Reinigung, als Schutz und unterstützt den geistigen und spirituellen Weg. Diesem alten Wissen soll im Workshop nachgespürt werden.
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 16:00-19:00 Uhr, Stadtmuseum Dornbirn,
Unkostenbeitrag: € 15
Um Anmeldung wird gebeten.

 

Fotos: Günter König