Fünf Jahrzehnte Allerlei

Die Sonderschau lieferte einen Beitrag zum österreichweiten Projekt „Alltagskultur nach 1945“.

Angesichts einer immer größer werdenden Anzahl an Dingen stehen Museen vor der Frage, was denn überlieferungs- und sammelwürdig ist. Andere Sammlungsschwerpunkte, Raumnot, aber auch veraltete Vorstellungen von Volkskultur verstellten lange Zeit den Blick auf die Objekte der jeweiligen Gegenwart und verhinderten ihre museale Präsenz.

Aber was sind so genannte Leitobjekte, die ihre Zeit präg(t)en und die es Wert sind, in die Museumssammlungen aufgenommen zu werden?
Von der Dose Nivea-Creme über die erste Röhrenjeans, vom Bravo-Heft, das in der Schule heimlich unter Gleichaltrigen kursierte, bis zum Hula-Hoop-Reifen, vom Mecki – dem Maskottchen der Zeitschrift Hörzu – bis zum Highriser, von Minirock, Barbie, Lego über den Rubik-Zauberwürfel bis zum Tamagotchie, von Abba bis Nena, der Biene Maja und Wickie, von Tulpenlampen, Nierentisch und Gummibaum, von Pril, Merci und VW-Golf....

Die Ausstellung im Stadtmuseum Dornbirn erfasste den Zeitraum von 1950-2000
Aussagekräftige Objekte wurde immer in Zeiträumen von Dezennien zusammengefasst und vermitteln ein Bild jener Jahre.

6. November 2005 - 08. Jänner 2006