Wasser & Erde - Werke von Yurdagül Pakalin

Wasser und Erde, Papier und Ton – Werkstoffe, die schon seit dem Altertum von großer kultureller Bedeutung sind – bilden den Ausgangstoff zu den Werken der türkischen Künstlerin Yurdagül Pakalin.

Die Wurzeln der Keramikkunst finden sich in der Türkei in der traditionellen Fayence-Herstellung. Die Fayence-Kunst kann sich in Anatolien auf eine über tausendjährige Geschichte berufen. Fayence-Arbeiten aller Epochen haben die technischen Feinheiten früherer Perioden bewahrt. Insbesondere die im 16. Jahrhundert in Iznik hergestellten Kacheln mit Tulpenmotiven, damals als „türkische Blumen“ benannt, haben die Fayence-Arbeiten in der ganzen Welt und besonders in Europa beeinflusst. Motive der historischen Keramik-Kunst reflektieren sich auch heute noch in der modernen Kunst.

Yurdagül Pakalin: Geboren in Tekirda, Türkei. Studium an der European Akademie Fachrichtung Graphik. Keramik-Studium bei Prof. Paolo SGARZINI (an der Raphael-Akademie – Urbino) und bei Prof.Carlo Zauli. Teilnahme an Seminaren für Papier als Kunstmittel an der Akademie art+didakta in Italien. Einzelausstellungen in der Türkei, Italien und Mexico, Griechenland, Pakistan, Jordanien, Marokko, Kosovo und Österreich. nahm sie mit der Federation der Internationalen Künstlerinnen an internat. Von der World Academy of Art and Cultur (USA) wurde ihr das Diplom für „Humanismus“ verliehen. Yurdagül Palakin wurde mit sechs weiteren Kunstpreisen ausgezeichnet.

Zur Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, den 5. März 2009, 19:00 Uhr im Stadtmuseum Dornbirn, sind Sie herzlich eingeladen. Die Künstlerin ist an diesem Abend anwesend. Im Anschluss an die Eröffnung heißen wir Sie zu einem türkischen Buffet willkommen.

Die Ausstellung wurde mit freundlicher Unterstützung des Türkischen Aussenministeriums und des hiesigen Generalkonsulates in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Dornbirn verwirklicht.

5. März 2009 bis 5. April 2009